• Baby One
  • Brillen Plaz
  • EinsA Getränke Linden Keul Banner
  • Appel Haustechnik
  • Georg GmbH
  • Golfpark Winnerod
  • Bechthold Elektro Tim Hermann Banner
  • Huettenberger Schornsteinbau
  • Ford Krahn
  • Knaf und Ried
  • Boedeker Langgoens
  • Gasthaus zum goldenen Ritter
  • Magic Bowl Linden
  • Haaratelier Figaro
  • Schaettler Baudekoration
  • 4allsports
  • Hermann Luh Banner
  • Stoeppler Heizung Sanitair
  • Bergmann Müller Architekten
  • Bäckerei Volkmann Banner
  • Birkenstock Banner klein
  • BERO Rolladen Logo
  • Autofit Uwe Pfeifer
  • Revikon Banner klein
  • Tilly Hedrich Energie Banner
  • Volker Heine Banner
  • Berger Care Logo
  • Kunstmühle Hüttenberg
  • Mengin
  • Spenglerei Heinrich Banner
  • Tiramisu Logo
  • Stemplespirale Logo
  • exact Beratung

HSG Linden verpasst in Lumdatal haarscharf die Überraschung

In der Landesliga Mitte der Herren muss sich die HSG Linden mit 29:30 beim Tabellenzweiten HSG Lumdatal nur hauchdünn geschlagen geben. „Ich kann meinen Jungs nur ein großes Kompliment für ihre Einstellung und diese fantastische Teamleistung aussprechen“, resümierte HSG-Trainer Conrad Melle. Am kommenden Samstag (Anwurf: 19.45 Uhr) steigt in der Sporthalle Lützellinden ein wegweisendes Spiel der HSG, wenn es im Derby gegen die HSG Lollar/Ruttershausen geht.

 

Die Vorzeichen standen nicht gut bei der Spielgemeinschaft aus Lützellinden, Kleinlinden und Großen-Linden zumal mit Kapitän Sören Deimer, Kevin Stöhr, Jakob Höhn, Moritz Ebert und Moritz Rühl gleich fünf Kräfte nicht mit von der Partie sein konnten. Ohne jeglichen Druck traten die Schützlinge von Conrad Melle jedoch diese Begegnung an, zumal beide Teams keinen verwertbaren Punktgewinn für die Auf- oder Abstiegsrunde hätten verzeichnen können. Nichtsdestotrotz war dieser Faktor besonders der HSG Linden nicht anzumerken, die in der fünften Minute durch einen verwandelten Strafwurf von Jannik Andermann mit 4:1 in Führung gingen. Die favorisierten Lumdataler kamen nach dem verschlafenen Start jedoch besser in die Partie und rissen mit einem 5:0-Lauf bis zur 12. Minute die Führung wieder an sich. Bis zur Halbzeitpause entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, sodass die Gastgeber mit einer knappen 15:14-Führung in die Kabine gingen.

 

Nach dem Seitenwechsel sollte sich dieser knappe Spielverlauf fortführen. Zunächst blieben die Hausherren in Front, ehe sich die HSG Linden in der 48. Minute durch Kaspar Krauhausen auf 26:24 absetzen konnten. In der Schlussphase fehlte dem „Underdog“ jedoch ein wenig die nötige Kaltschnäuzigkeit und das Quäntchen Glück, um am Ende mit einem Remis oder gar einem Auswärtssieg aus der Partie zu gehen. Beim Stand von 29:29 war es dann der hoch aufgeschossene Lumdataler-Rückraumspieler Max Kühn, der mit einem abgefälschten Schlagwurf nach einem Freiwurf seine Farben drei Sekunden vor dem Ende jubeln lassen sollte. „Meine Mannschaft hat heute die vermeintlich stärkste Saisonleistung abgeliefert. Wir waren diszipliniert im Angriff, haben sehr aktiv und leidenschaftlich verteidigt und sind als starkes Kollektiv aufgetreten. Diese Attribute müssen wir auch wieder am Samstag gegen Lollar abrufen“, so die abschließenden Worte von HSG-Trainer Conrad Melle.

 

Am kommenden Samstag, den 05.02.22 (Anpfiff: 19.45 Uhr / Sporthalle Lützellinden) tritt unser Landesliga-Team im Derby gegen die HSG Lollar/Ruttershausen an. Mit einem Heimsieg könnte man einen sehr großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen, sodass die HSG Linden sich über die Unterstützung der eigenen Anhänger freuen würde. Zutritt erhält man unter Einhaltung der 2G+-Regelung und dem permanenten Tragen eines Mund-Nasenschutzes.